Nun also doch schwere Waffen. Verteidigungsministerin “Lambi” Lambrecht gibt dem Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann grünes Licht für den Verkauf von Panzern nach Kiew. Außerdem verspricht sie Hilfe bei der Ausbildung, die sog. Lambrecht Schule. Ich dachte beim Bund wird man vornehmlich im Gendern und bauen von Kitas ausgebildet. Lambrecht, früher Justizministerin, ist die Frau die eine Brille aus Zeiten des Kalten Krieges trägt – schwer angesagt.

Der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erhält grünes Licht für den Verkauf von Gepard-Panzer*innen aus früheren Bundeswehr-Beständen. Sie können auch im Kampf gegen Bodenziele eingesetzt werden. “Der Gepard ist genau das, was die Ukraine jetzt braucht, um den Luftraum zu sichern vom Boden aus”, sagte Lambrecht auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein. Dort berieten Vertreter aus rund 40 Staaten über Militär-Hilfen für die Ukraine.

Auf der anderen Seite dreht der Russe nun den Polen und Bulgarien den Gashahn ab, ob die Piroggen auch noch im Kalten schmecken? Klar ist jedenfalls, dass der EU es auch nichts mehr nützen wird, wenn sie weiter wertloses Geld drucken und fressen kann man Geld bekanntlich auch nicht. Aber das lernst du nicht in der bunten Lambrecht Schule …