Bundesinnenministerin Nancy Faeser rät den Bürgen vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges zur Vorsorge für den Krisenfall.

“Denken Sie zum Beispiel an Cyberattacken auf kritische Infrastruktur”, sagte Nancy “the Face” Faeser dem “Handelsblatt” . “Wenn tatsächlich mal länger der Strom ausfällt oder das tägliche Leben auf andere Art und Weise eingeschränkt wird, dann ist es auf jeden Fall sinnvoll, einen Notvorrat zu Hause zu haben.

Die Ministerin betonte zugleich die Bedeutung des Zivilschutzes, dem sie “hohe Priorität” einräume. “Wir müssen hier auf die Höhe der Zeit kommen, um die vielfältigen Krisen – Pandemien, Klimafolgen, Kriegsgefahren – zu bewältigen.”

Vielleicht sollte man die Bürger eher vor verrückten Regierungen schützen, die die Lebensgrundlage der Bevölkerung ihren Ideologien preisgeben.