Der langjährige Ifo-Chef ist außerdem der Meinung, der Bund müsse aufhören, Schulden zu machen und wieder eine langfristige Strukturpolitik betreiben. „Die Regierungen haben in der Pandemie das Geld wie Manna vom Himmel regnen lassen – und gleichzeitig wurden überall Lockdowns verkündet. Das war das Streichholz, mit dem die Inflation entzündet wurde.“

Neben dem Bund müsse auch die Europäische Zentralbank ihren Beitrag leisten und die Zinsen erhöhen, um die staatliche und private Kreditnachfrage zu bremsen. „Das Mandat ist ganz eindeutig im Maastrichter Vertrag geregelt: Die EZB muss die Preise stabil halten und darf keine Abwägung mit anderen Zielen wie zum Beispiel Wachstum oder Vollbeschäftigung vornehmen. Hier gibt es überhaupt nichts zu debattieren“, teilte Sinn dem Münchner Merkur mit.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Es stellt sich die Frage, wo die sog. Top-Ökonomen wie Hans-Werner Sinn in den letzten beiden Jahren gewesen sind, was hat er denn zwei Jahre lang gedacht, wenn Menschen in sog. Kurzarbeit gegen müssen und Selbstständige und Künster ihren Laden zumachen müssen, wo waren da die Kritiker dieser Corona Politik. Einzig Trump wollte keine Lockdows und wurde deshalb von der Presse fast zu Mörder abgespempelt.