Wir haben es ganz klar mit einem Penozid zu tun. Kein Mensch ist gegen Frauenrechte, aber was die Feministinnen von heute fordern und anstellen, hat nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun, sondern ist nur eins: Männerfeidlichkeit. Sie wollen den Penozid. Alles männliche soll verschwinden. Die Sprache wird verändert, es werden unberechtigte Quote eingeführt und nicht zuletzt haben wir eine femministische Außenpolitik, die bedeutet: Waffen in Kriegsgebiete liefern. Dies alles ist mehr emotional, als noch rational. Der “Dosenöffner” für diese Entwicklung war: Angela Merkel, die sich selbst als Femministin bezeichnet hat.

Was uns fehlt sind die männlichen rationalen Ansätze um Probleme zu lösen. Wenn Grönemeyer gesungen hat: “Männer führen Kriege”, dann muss er sein Lied nun umtexten, denn heute führen die Frauen die Kriege. Unsere Innen-Ministerin Nancy Fraser behauptet sogar, es gäbe einen Femizid in Deutschland, also ein Massenmord an Frauen. Dies ist alles sowas von irre, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann.

Tatsächlich ist das alles aber nicht mehr lustig, denn der Gender-Krieg, in dem wir und befinden, muss beendet werden. Auch der Umgang mit dem Corona Virus, ist eine sehr weibliche Herangehensweise an die Dinge. Vorsicht, Panik, Angst vor Ansteckung. Wer glaubt man könne alles kontrollieren (NULL COVID), alles bestimmen, der hat komplett die Mitte verloren. Und genau das ist das Problem an diesen extremitischen Femmistinnen, vor denen inzwischen sogar die Gründerin der Emma, Alice Schwarzer, sich distanziert. Die neue Generation von Femmistinnen ist brandgefährlich! Mit ihren egomonen und kranken Vorstellungen spalten sie die Gesellschaft und führen uns in die Gefahr eines Weltkrieges. Wir müssen den Penozid beenden und auch wieder männliche Lösungen finden, die westlichen Vulvas müssen gestoppt werden, bevor es zu spät ist. STOPPT DEN PENOZID.