Man müsse Abrüstung und Diplomatie zwar auch in Zukunft „eine Chance“ geben: „Ich sehe bloß, mit einem imperialen Diktator wie Putin ist das nicht möglich, wenn man ihm nicht erst einmal verdeutlicht, seine imperialen Angriffspläne werden zum Scheitern führen“ , sagte Toni Hofreiter. Deutschland solle noch mehr tun, um der Ukraine zu helfen: Wenn es etwa um ein Energie-Embargo oder um Waffenlieferungen gehe, dürfe Deutschland nicht „bei den Letzten“ dabei sein: „Aus ganz Europa werden Erwartungen an uns herangetragen, gibt es große Hoffnungen gegenüber Deutschland”, meinte der Grüne mit dem exzentrischen Haarschnitt.

Ja, sicher Toni. Mehr Waffen, kein Öl. Das ist eine super Lösung, jetzt zeigst du es dem Putin aber. Damit wir alle bald ohne Energie da sitzen, damit der Konflikt noch verschäft wird – das ist eine tolle Friedenspolitik, die die Grünen da veranstalten wollen. Völlig irre und völlig weltfremd – aber das kennen wir ja von den Grünen. Ich fordere mehr Hirn !!! statt mehr Panzer.

Rettet den Wald, esst mehr Biber – statt Marder zu liefern. Toni.